Am Montag Abend war es mal wieder soweit. Der Kampf um die Meisterschaft ging mit unverminderter Hoffnung weiter. Schon in der Kabine schwörte Coach Sester seine Truppe mit viel Pathos auf dieses nächste 6-Punkte-Spiel im Rennen um den Titel 2010 ein. Von nun an gäbe es nur noch Endspiele und man könne sich keinen Gegner mehr wünschen als das Bayer Dream Team.

Die jüngere Historie scheint Sester dabei zu bestätigen, waren doch die Spiele des FV Rheindorf gegen den Rekordmeister aus Wiesdorf stets die packensten und bestbesuchtesten.

Auch dieses Mal begann alles mal wieder legendär. Das Spiel wurde dankenswerter weise von dem erst kurz vor der Partei verletzt ausscheidenden Oliver Hundt (FV. Rheindorf 83) mit rund zwanzigminütiger Verspätung angepfiffen. Der Ersatzschiedsrichter machte seine Sache fabelhaft, bis der aus unerklärlichen Gründen verschollene offizielle Unparteiische der Partei auftauchte und den Rest der Partie leiten sollte. Zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich bereits eine klare Überlegenheit der Mannen vom Birkenberg ab. Reihenweise gute Chancen wurden vergeben. Die wohl größte vergab Herbertz aus sechszehn Metern kläglich. Die rheindorfer Führung wäre zu diesem Zeitpunkt allerdings hochverdient gewesen. Nicht nur die schiere Anzahl der hochkarätigen Möglichkeiten beeindruckte, nein es war viel mehr die Art und Weise wie der FV Rheindorf auf dem Platz den Ton angab. Von der betonierten Abwehr über das kreative Mittelfeld zu den gefährlichen Spitzen hinterließ das Team einen runden und geschlossenen Eindruck. Keeper Rene Beeres sprach nach der Partie vom „besten Spiel meiner Jungs in dieser Spielzeit“. Diese Einschätzung wurde insbesondere von der spielerischen Qualität des rheindorfer Spiels untermauert. Fakten konnte dennoch erst „Stecki“ Möller (rund 65. Spielminute) schaffen der nach tollem hohen Steilpass von Groth in den Rücken der Abwehr den Ball am starken Dream Team Schlussmann vorbeizaubern und der Rheindorfer Überlegenheit mit dem 1:0 Führungstreffer auch nominellen Ausdruck verleihen konnte. Danach folgten weitere starke Angriffe des FV Rheindorf bei denen abermals Herbertz und der erst kurz vor der Partie in die Startelf gerückte Michael Niggl jeweils mit starken Direktabnahmen am Dream Team Keeper scheiterten.

Eben dieses Duo sollte auch einen von Sester hervorragend eingeleiteten Angriff über die linke Seite zur Entscheidung verwerten. Nach Sesters schnellem Pass in die Spitze leitet Herbertz den Ball in den freien Raum weiter, wo Niggl aus der Tiefe auftaucht und zwei verdutzte Verteidiger des Dream Teams hinter sich lässt. Das zweite Tor war damit nur noch Formsache und Niggl verwandelte standesgemäß. Mit dem 2:0 Erfolg der Traditionskicker vom FVR bleibt die Meisterschaft in der BKV weiter offen. Dennoch kann der große Traum nur wahr werden, wenn Forza Bayer (der souveräne Tabellenführer) zwei mal arg stolpert und der FVR seine letzten beiden Saisonspiele möglichst hoch gewinnt. Letzteres ist wohl nach den Leistungen aus den vergangenen fünf Spielen (5 Siege) das wahrscheinlichste am ganzen Szenario.

 

Aufstellung:
Beeres - Groth, Wagner, Wolf - Sester, Schultens, Ehmke, Möller (Wencki ab 85.) - Herbertz, Vonk (Steinhäuser ab 75 Min.), Niggl

Tore:

Möller (Groth) 65. Minute

Niggl (Herbertz) 72. Minute