Der erste Testspiel nach einem Jahr Pause vom Betriebssport stand an. Im Jahnstadion zu Langenfeld traf die Fanvereinigung Rheindorf von 1983 auf das Dream Team, das sich netterweise zu einem Testspielt bereit erklärt hatte. Das Motto „11 Freunde“ traf an diesem kalten Montagabend ganz gut das Wesentliche, da sich genau 11 Mannen vom FVR pünktlich zum Spielbeginn zusammengefunden, da krankheits- und arbeitsbedingt kurzfristig einige Ausfälle zu verzeichnen waren. So hatte Coach Sester an diesem Abend zumindest kein Problem die erste Elf zu finden. Zum Spiel gibt es an sich nicht viel zu sagen. Das Gefühl wieder als Team auf dem Platz zu stehen, war auf jedenfall ein wichtiger Aspekt, den heute sicherlich alle mitgenommen haben. Des Weiteren standen zwei Neuverpflichtungen auf dem Platz, Daniel und Daniel, die sich recht schnell und gut ins System eingefunden haben.

 

Nun zum Spiel:

In Hälfte Eins hielt der FVR tapfer dagegen und konnte somit ein torloses Unentschieden zur Pause als gewissen Teilerfolg verbuchen. Chancen gab es nicht wirklich viele für den FVR, aber die Abwehr um Abwehrchef Oliver „Schorni“ Huhndt standen, bis auf eine Situation sehr sicher. Genau einmal hatte es das Dream Team es geschafft über links durchzukommen und den Abschluss im Sechzehner zu suchen.

In der zweiten Halbzeit ging es dann doch alles recht schnell. Nach zwei Unachtsamkeiten in der Defensive, die sicherlich der hohen Laufbereitschaft in der ersten Hälfte zum Opfer fielen, ging der Gegner schnell mit 2:0 in Führung. Am Ende hieß es schließlich 5:0 für den Gegner vom Wiesdorfer Sportplatz. Aber auch der FVR konnte sich in Halbzeit Zwei steigern und kam durch Herbertz und Niggl zu guten Chancen, die leider ungenutzt blieben. Am Ende bleibt mitzunehmen, dass keiner das Fußballspielen verlernt hat und der Kultclub vom Birkenberg, wenn wieder alle Mann an Bord sind, eine schlagfertige Truppe zusammen hat.

 

Es spielten:

 

Beeres – Cremer, Schorni, Daniel L. – Wagner, Saßerath, Sester, Ehmek, Anison, Niggl – Herbertz

 

Einwechslung: Knast als Allrounder