Der große Tag auf den die Jungs vom FVR wochenlang gewartet hatten, war endlich da. Am frühen Samstagmorgen um 07.30 Uhr trafen sich die Truppe um die Spielertrainer Vonk und Sester in der Sportsbar II zu Manfort, um in vier PKWs gemeinsam den Weg in den Pott nach Essen anzutreten.

Nach knapp einstündiger Fahrt erreichte die Mannschaft das „Motel One“, in welchem die Nacht nach Turnier und Party verbracht werden sollte. Nach kurzem Check In ging es auch schon zu den Shuttle Bussen, welche die Mannschaften, die aus ganz Deutschland angereist waren, zur Sportanlage Ardelhütte kutschierten. Das Nummernschild (x: WH 83) des Busses freute aber höchstens unseren „Frucht Tiger“ Andy. Die 10 Minuten Fahrt vergingen aufgrund einiger schlechter Wortwitze schnell vorbei. Als wir dann am Sportplatz standen, wurden die meisten Erwartungen wohl sogar übertroffen, ob der tollen Anlage und Verpflegung am eigenen Mannschaftpavillon, welcher mit Getränken, Obst und kleinen Muntermachern ausgestattet war. Alles was das Thekenfussball-Herz begehrt. Nach dem dann der Banner platziert war und Uli Potofski und Esther Sedlaczek das Turnier mit einigen warmen Worten eröffnet hatten ging es für die Rheindorfer Jungs auch gleich los, mit einem Kick gegen den Titelverteidiger aus Dortmund.

Machen wir es kurz. 1:6. Wirklich Chancen gab es nicht für die Leverkusener Fanvertretung. Lediglich Sester konnte mit dem Ehrentreffer das Ergebnis etwas aufpolieren. Im zweiten Spiel lief es da schon viel besser. Und so konnten die Rheindorfer das erste Spiel egalisieren, in dem man den SC Freiburg mit 6:1 aus dem Turnier schoss. So kam es im letzten Spiel zu einem Endspiel. Es ging um alles. Und am Ende mussten sich die „83er“, nach tollem Kampf, mit 3:4 geschlagen geben.

 

So war das Turnier schon zur Mittagszeit beendet und man konnte sich getrost dem gekühlten und kostengünstigen Gerstensaft am Bierwagen widmen. Das klappte ganz gut. In der Kategorie „Lautstarkes Auftreten“ hatte der FVR sicherlich ganz weit die Nase vorn. Jede Runde wurde frenetisch gefeiert. Danke an MST für das enthusiastische Zeremoniell vor jedem ersten Schluck einer neuen Runde. Da es aber nicht nur beim Biertrinken bleiben sollte, organisierte die Truppe kurzerhand den Latten-Shoot-Out, um immerhin noch ein bisschen Fußball zu spielen. Dabei setzen sich die Vertreter des FVR immer wieder auf`s neue gegen die Bremer Gegner durch.

 

Nach der Siegerehrung ging es dann zurück ins Hotel, wo sich alle frisch machten, um dann gemeinsam mit allen Teams einen Marsch zum Delta zu absolvieren. Im Delta angekommen hatten unsere Supporter schon zwei Tische organisiert. So konnten alle Rheindorfer, ob Spieler, Fans oder Verwandte zusammen dem Spiel beiwohnen, welches man wohl gerne auch mal wieder selbst live im Stadion erleben möchte. Und auch wenn sich ein bisschen Wehmut breit macht, wenn Pest gegen Cholera im Finale der Champions Leauge spielt, so trübte das die exzellente Stimmung unter den Leverkusenern im Saal nicht. Nach spannender erster Halbzeit, konnte sich zu Beginn der Pause der FVR immer mehr in den Mittelpunkt spielen als zu Sambaklänge aus FVR Hand die ganze Halle zum mitmachen animiert wurde. Danke. Ein großartiger Moment.

 

Nach dem Spiel und dem CL-Triumph der Bayern (Peter Herrmann, Du bist der beste Mann!) ging es dann ab auf die Tanzfläche, wo man sich wieder nicht verstecken musste und teilweise in schwindelerregender Höhe die Halle rockte. Hier wohl legendär und unvergessen der Besuch der Rheindorfer in der Hip Hop Halle.

 

Als dann auch um 5 Uhr die letzten in Ihre Hotelzimmer verschwanden, war wohl allen klar, dass dieses Turnier für Rheindorf ein voller Erfolg war.

Vielen Dank an alle die die Reise nach Essen auf sich genommen haben.

 

Es spielten: Beeres, Schorni, Wagner, Sester, Stecki, Schulti, Ehmek, Groth, Niggl, Vonk

Betreuerstab: Lagemann, Leutholder, MST

 

Jetzt noch ein paar Danksagungen.

 

Zunächst an Sky für die tolle Organisation und Esther Sedlaczek.

 

Dann ein Dank an den Sportverein der Farbenstadt, Bayer 04, der uns letztendlich das Vertrauen geschenkt hat, unseren heißgeliebten Heimatverein zu vertreten.

 

Und zu guter Zuletzt wollen wir uns beim Dream Team bedanken, ohne welches ein Antreten des FVR in Essen nicht möglich gewesen wäre. Vielen DANK, das Ihr uns dieses einmalige Erlebnis ermöglicht habt.

Vielleicht gibt es ja ein Wiedersehen im nächsten Jahr. Es wäre uns eine Ehre Euch als Supporter in den Pott zu begleiten.

 

Leverkusen. Rheindorf. Nur der FVR.