Das Bollwerk in der Defensive steht

Nach einem weiteren torlosen Remis bleibt festzuhalten, dass die Defensive des FVR sich endlich gefunden zu haben scheint. Zum zweiten Mal in Folge schaffen es die Rheindorfer ohne Gegentor zu bleiben. Allerdings dies zum Leidwesen der Offensive. Seit sage und schreibe 280 Minuten ist der FVR nun ohne eigens erzieltes Tor.

In einer abwechslungsreichen und kampfbetonten Partie gehört die Anfangsphase klar den Gästen aus der Waldsiedlung. Mit tollen, teils „One-Touch“ Kombinationen bringen sie die Rheindorfer Defensive zu Beginn sehr früh in arge Not. Doch die neuformierte Abwehr, Startelf-Debüt für Schnörig, findet sich immer besser zu Recht und lässt im weiteren Spielverlauf nur noch wenig zu. Und wenn doch mal einer durchging, war Beeres gestern ein sicherer Rückhalt. Mitte der ersten Hälfte kam Rheindorf dann immer besser. Gerade der zum ersten Mal in der Saison auf der Spielmacherposition aufgestellte Wagner konnte hier auf sich aufmerksam machen. Er prüfte den Waldbesiedler-Schlussmann mehrfach mit gefährlichen Distanzschüssen. Leider ohne zählbaren Erfolg und so ging es mit 0:0 in die Kabine.

 

In Halbzeit Zwei ein weiterhin sehr spannendes Spiel. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und so ging es gerade mit Mittelfelf immer wieder hart aber fair zu Sache. Ärgerlich für die Rheindorf als der Schiri Ihnen einen glasklaren Elfmeter verweigerte. Denn wer die nervenstarken Rheindorfer kennt, weiß dass das wohl die sichere Führung gewesen wäre. Der wohl schönste Moment an diesem Abend neben dem Besuch einer jungen Hundedame, die so manchen am Spielfeldrand zu Tränen rührte, war wohl die langersehnte Rückkehr von Seb Cremer. Der Manndecker aus der beinharten Cremer Schule gab nach monatelanger Verletzungspause sein Comeback. Wenn auch nur für 5 Minuten, sind wohl alle im Rheindorfer Lager froh, das sich das Verletztenaufgebot der Rheindorfer langsam lichtet. Auch das zweite Debüt von Maasfeld hat gezeigt, dass die Trainer auf dem Platz eine starke neue Alternative haben.

 

In der nächsten Woche hat der BKV den Rheindorfer einen spielfreien Montag geschenkt. Nun gilt es die Kräfte zu sammeln und dann gestärkten in zwei Wochen endlich wieder drei Zähler einzusacken.

 

Es spielten: Beeres – S. Cremer, Schorni, Schnöring – Wolf, Sester, Schultens – Maasfeld, Wagner, Niggl - Stecki

Einwechslungen:

50. Minute: D. Steinhäuser für Niggl

56. Minute: Annison für Maasfeld

56. Minute: Dollinger für Stecki

66. Minute: S. Cremer für S. Cremer