Am 3. Spieltag bekam es die Fanvereinigung Rheindorf mit dem FC Inter Isso zu tun. Ein klangvoller Name also zu Gast am Birkenberg. Die Jungs von der FVR sprachen schon vor dem Spiel mit höchstem Respekt von den Gästen, da diese bereits das Dream Team Leverkusen mit 2:0 bezwangen. Die Ergebnisse der Rheindorfer hingegen waren bisher in dieser Saison eher durchwachsen. Während man mit dem torlosen Remis am ersten Spieltag gegen das Dream Team noch recht zufrieden war, so sorgte die 1:6 Klatsche am zweiten Spieltag gegen Hangover schon für leichtes Entsetzen.

Aber nun zum ersten Heimspiel der Saison. Vor großer Kulisse, was vorallem den Gästen anzurechnen war, kamen die Rheindorfer nur schwer ins Spiel und lagen bereits nach sieben Minuten mit 0:1 hinten, da der Stürmer der Gäste, da stand wo er eben stehen musste. Danach war es ein relativ ausgeglichenes Spiel, wo die Gastgeber durch Kanu zu einer ersten „halben“ Chance kamen. Dazu kamen noch zwei Gelbe Karten für Wolf und Winter und die Statistik der FVR für die erste Hälfte ist komplettiert. Die Gäste erhöhten noch vor der Pause auf 2:0 nach einem schlimmen Missverständnis in der Rheindorfer Defensive. So ging es dann in die Pause.

 

In Halbzeit Zwei, tat sich nach ausgeglichener erste Hälfte ein völlig anderes Bild auf. Die FVR drückte von Beginn an. Immer wieder angetrieben von Ziege`s Einwürfen und einem aufopferungsvollem Kampf im Mittelfeld. Nach zwei Lattenschüssen von Lasar und Schorni, kam das Gefühl auf, das hier noch ein Punkt drin ist. Kurz nach Schorni Lattenschuss setzte Kanu noch einen Kopfball knapp neben das Tor. Danach war es aber dann soweit, nach einem Gewühl im „16er“ der Gäste, schon Bradley ein. Der erste Pflichtspieltreffer für den Youngster, den schon in der ersten Hälfte auf der defensiven Mittelfeldposition zu gefallen wusste (Sensation Ailton!).

Danach rannte die FVR weiter an. Gegen die Flanken von Ziege fanden die Gäste kein Mittel, doch der Ball wollte nicht rein. Kurz vor Schluss kam es dann wie es kommen musste. Wiedermal ein Patzer in der Defensive und es steht 1:3. Schade für die Fanvereinigung. Der große Kampf in Halbzeit zwei wird nicht belohnt. 

Trotzdem lässt gerade der zweite Durchgang für die Saison hoffen. Trotz vieler Verletzter und einer teilweise komplett neu zusammenwürfelten Defensive ist der Kampfeswille der Rheindorfer ungebrochen.

 

Es spielten: B. Steinhäuser – Wolf, Schorni, Ziege – Lasar, Bolle, Bradley – Herbertz, D. Steinhäuser, Winter – Kanu

 

Wechsel:

Cremer für Kanu

Beeres für Bradley